Digital-Reiseland Deutschland: Vom Großatelier-Filmstudio zum globalen MediaTech-Standort

Digital-Reiseland Deutschland: Vom Großatelier-Filmstudio zum globalen MediaTech-Standort

Teil 3 unserer Reise durch die Digitalrepublik Deutschland führt uns nach Potsdam. Wer sich mithilfe von Medientechnologie verbessern möchte, kommt um mindestens einen Abstecher zum dort ansässigen Digital Hub MediaTech nicht herum. Hier entstehen Lösungen, die bei weitem nicht nur für die Medienbranche gedacht sind.

Einer der drei führenden Medienstandorte Deutschlands wurde 2017 bewusst als Digital MediaTech Hub ausgewählt: Die brandenburgische Hauptstadt ist als Standort für die Medien- und Filmindustrie weltweit bekannt. Film- und Fernsehunternehmen in Berlin und Potsdam stehen mit 300 produzierten Filmen pro Jahr und einem jährlichen Umsatz von 1,9 Milliarden Euro an der Spitze im Deutschlandvergleich. Auch die Digitalbranche boomt in Berlin und Umgebung: Internet-Riesen wie Google, Amazon, Twitter und Zalando haben sich längst hier angesiedelt. Potenzielle Abnehmer für die im Hub entwickelten Lösungen gibt es somit zuhauf. Filmstudios, Radio- und Fernsehsender, innovative Startups, global erfolgreiche Medien- und Technologieunternehmen, Hochschulen und wissenschaftliche Forschungseinrichtungen profitieren von der Expertise und den kurzen Wegen vor Ort.

Pioniergeist mit Tradition

Im MediaTech Hub werden neue Methoden und digitale Lösungen mit den Schwerpunkten Digital Engineering, Future Media Technologies, Extended Reality und Volumetrischer Film erforscht, entwickelt und schlussendlich realisiert. Das macht ihn zum Dreh- und Angelpunkt für neue digitale Prozesse und branchenübergreifende Lösungen jenseits bekannter Grenzen in Medien, IT und Industrie. Denn digitale Medientechnologien sind heute auch jenseits der Unterhaltung universell wichtig: Ansätze der Entertainment-Branche wie Gamification und Augmented Reality werden heute in vielen Unternehmen abseits der Unterhaltungsindustrie eingesetzt.

Die vielen neu entstehenden digitalen Anwendungen für die Medienbranche haben somit nicht mehr viel mit dem Film-Glamour von einst zu tun. Aber sie bauen auf dem seit mehr als 100 Jahren gelebten Wandel in Potsdam auf – von den ersten Schritten des Filmpioniers Guido Seeber in Potsdam-Babelsberg und dem Bau des ersten Großatelier-Filmstudios der Welt bis zum heutigen global vernetzten Innovationsstandort.

Vernetzung, Starthilfe für Gründer, Digital-Labor

Der MediaTech Hub Potsdam setzt u.a. auf drei Initiativen, um Gründer, gestandene Unternehmen, Investoren und Entwickler zusammenzubringen. Bei der jährlichen MediaTech Hub Conference, die dieses Jahr am 19. und 20. November stattfand, steht der übergreifende Austausch im Fokus. Hier soll nicht die Medienszene im eigenen Saft schmoren, sondern die Konferenz soll den Blick über den Tellerrand vereinfachen.

Das Programm des MediaTech Hub Accelerator, eine Initiative der Universität Potsdam, der Filmuniversität Babelsberg und des Hasso-Plattner-Instituts in Kooperation mit APX Axel Springer Porsche, ermutigt zudem junge Gründerteams in der Seed und Pre-Seed-Phase, ihre MediaTech-Ideen und Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln. An dem maßgeschneiderten sechsmonatigen Programm nimmt beispielsweise nxtBASE Technologies teil. Die Gründer digitalisieren Unternehmensprozesse, indem sie Datenbrillen und weitere Wearables einsetzen und über ihre Plattform zu ganzheitlichen digitalen Prozessen zusammenführen – beispielsweise für AR-Logistikprozesse mit Sprachsteuerung, damit Lagerarbeiter die Hände frei haben.

Ein drittes Format, das MediaTech Hub Lab, setzt auf die Praxis. Das Lab bietet vergünstigte Büroflächen, damit Gründerteams in räumlicher Nähe zu gestandenen Medienunternehmen gemeinsam Lösungen entwickeln. In den Räumlichkeiten des Labs können junge Start-Ups ihre Ideen weiterentwickeln und bis zur Marktreife bringen.

MediaTech made in Potsdam – nicht nur für die Medien- und Unterhaltungsindustrie

Ein weiteres Leuchtturmprojekt des MediaTech Hubs in Potsdam ist das einzige High-End-Volumetric Studio auf dem europäischen Festland. Das Studio namens VoluCap wurde Mitte 2018 auf dem Gelände des Filmstudios Babelsberg in Potsdam eingeweiht. Der Bewegtbild-Scanner erfasst Gegenstände und Personen von allen Seiten und somit lebensecht. Details werden sichtbar und 3D-Aufnahmen dadurch besonders realistisch. Einsatzgebiete gibt es quer durch alle Branchen. Alle Formen der neuen Medien brauchen verstärkt dreidimensionalen Content, beispielsweise im E-Commerce für Produktdarstellungen und virtuelle Anproben. Volumetric-Lösungen liefern diesen hochwertigen Content.

Das führt zu einem übergeordneten Ziel der Macher des Hubs: Cross-Industry-Innovationen sollen an Relevanz gewinnen. In den kommenden Jahren sollen Manager von Automobilherstellern sowie Banken und Versicherern Potsdam auf der Shortlist haben, wenn sie gemeinsam mit MediaTech-Unternehmen an medialer Unterstützung für Connected-Car-Lösungen und virtuelle Finanzberatung sowie an weiteren Anwendungen für Bilderkennung, Analyse und Interpretation von Text und Sprache sowie generischen Wissensdatenbanken und Suchagenten tüfteln wollen.

Über die Blogreihe

Die USA haben mit dem Silicon Valley ein großes digitales Zentrum, das alle anderen überstrahlt. Deutschland setzt auf mehrere starke Cluster der digitalen Exzellenz, wie die Initiative Digital Hubs Germany vom Digitalverband Bitkom und dem Bundeswirtschaftsministerium zeigt. Wir stellen sie der Reihe nach im Blog Digitale Exzellenz vor.

Digital Hub Logistics in Hamburg

Digital Hub Digital Health in Nürnberg/Erlangen


Sopra Steria Consulting

Unsere Redaktion betreut den Blog inhaltlich und technisch


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.