Treffpunkt Digitale Plattform

Treffpunkt Digitale Plattform

In einer digitalisierten Wirtschaft werden Unternehmen einen erheblichen Anteil ihrer Wertschöpfung auf digitalen Plattformen erzielen. Sie sind der Knotenpunkt zu Kunden, Partnern und Zulieferern. Der Blog hier enthält das Beispiel, wie Versicherer über digitale Plattformen innovative Gesundheitsdienste anbieten können. Das Potenzial, auch für andere Branchen, ist enorm – es braucht allerdings noch einen Reifeprozess bis zur digitalen Exzellenz.

Man merkt, wie wichtig diese Disziplin für die Unternehmen ist. Aktuell halten es 82 Prozent der Unternehmen für relevant, auf digitalen Plattformen wie Vergleichsportalen präsent zu sein oder eigene Drehschreiben zu errichten. Banken planen beispielsweise, dass Kunden direkt über die Online-Banking-Plattform in Immobilien- und Kfz-Portalen nach Wohnung und Auto suchen können. Online-Händler Otto setzt mit dem Projekt Collins auf ein Open-Commerce-Konzept. Content-Lieferanten, Entwickler, Markenanbieter und Händler können über die Plattform Mode- und E-Commerce-Apps für die digitale Generation anbieten.

Im B2B-Umfeld sind digitale Treffpunkte im Kommen. Im Industriesektor treibt Bosch die digitale Transformation voran, indem der Konzern mit anderen eine digitale Plattform zur Entwicklung von Smart-Home-Geräten und -Anwendungen errichtet hat. Darüber hinaus betreibt Bosch eine eigene Industrie-4.0-Plattform. Über sie können Firmen Produktionsmaschinen vernetzen und an der Entwicklung smarter Fabriken arbeiten. Und in der Logistikbranche verbessern Cloud-Plattformen die Integration verschiedener Partner einer Lieferkette. Das schafft neue Möglichkeiten zur Ad-hoc-Koordination von Lieferprozessen.

Digital Platform Management 02

 

Es tut sich also einiges in Sachen Digital Platform Management. Viele Unternehmen beschränken sich allerdings zunächst auf die Präsenz auf fremden Plattformen. Als Vertriebskanal sind die digitalen Hubs noch ausbaufähig. Rund jedes dritte Unternehmen (37 Prozent) beeinflusst aktiv die Weiterentwicklung der für sie relevanten Plattformen. 39 Prozent setzen auf eigene Plattform-Projekte. Unternehmen, die insgesamt in Sachen digitaler Exzellenz hinterherhinken, schätzen sich auch bei Thema Digital Platform Management eher als rückständig ein als Unternehmen, die schon weiter sind.

Digital Platform Management 01

Facebook ist auch eine digitale Plattform

Ein großes Thema für alle Unternehmen ist zudem die Präsenz und Interaktion über etablierte Social-Media-Plattformen, beispielweise Facebook, Twitter und Youtube. Dabei kommt es darauf an, auf diesen Kanälen nicht nur Accounts zu eröffnen und Inhalte einzustellen. Es geht darum, die Kanäle mit den Kernsystemen zu vernetzen, zum Beispiel mit den CRM-Systemen. Erst so werden digitale Plattformen zur Basis für zeitgemäße Servicemodelle, die für Kunden und Unternehmen Mehrwerte bringen.


Urs M. Krämer

Urs M. Krämer ist seit Anfang 2013 bei Sopra Steria Consulting und übernahm im April 2014 die Rolle des Chief Executive Officers. Der Stratege und Managementberater legt sein Hauptaugenmerk auf Performance und Change Management.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.