Wenn der Ro-Bote klingelt – Drohnen bekommen digitale Kollegen

Hermes Lieferroboter

Digitale Lieferkonzepte entwickeln sich für die Logistik gerade zum buchstäblich „elementaren“ Wettbewerb. Während Amazon und die DHL gerade daran arbeiten, Kunden künftig mit Drohnen aus der Luft zu beliefern, bleibt die Otto-Tochter Hermes auf dem Boden. Wie ein Fundstück zeigt (Dank an die IT-Rebellen), schleppen künftig Roboter die Pakete des Logistikkonzerns zum Kunden.

Zunächst rollen die Hermes-„Ro-Boten“ als viermonatiger Test vom Paketshop zum Empfänger. Wem also in den Hamburger Stadteilen Volksdorf, im Grindelviertel und in Ottensen kleine fahrbare Boxen mit blauer Flagge begegnen, braucht sich nicht zu wundern. Testkunden können über ihr Smartphone wählen, ob sie ihr Paket selbst aus dem Paketshop abholen oder vom Roboter frei Haus zustellen lassen. Innerhalb von 30 Minuten kann der digitale Bote an der Haustür des Kunden sein. Statt zu klingeln, schickt er eine SMS, wie sich das in Zeiten der Digitalisierung gehört.

Für Hermes bedeuten die Liefer-Roboter keinen Ersatz für Paketboten aus Fleisch und Blut. Das Unternehmen bietet damit eine zusätzliche Dienstleistung für Kunden, die keine direkte Hauszustellung wünschen. Der Test soll dem Logistikspezialisten jede Menge Daten und Erkenntnisse liefern, ob und wie ein derartiges Konzept unter realen Bedingungen funktionieren kann.

Liefern zu Lande, zu Wasser und aus der Luft

Die Entwicklung zeigt: Der Wettbewerb der digitalen Ideen in der Logistik um die letzte Paketmeile ist in vollem Gange – zu Lande, aus der Luft und wahrscheinlich auch bald zu Wasser. Eine Bildergalerie auf Logistik-heute.de vermittelt einen Eindruck, woran in der Branche derzeit gearbeitet wird. Ein Konzept ist im wahrsten Sinne des Wortes „unterirdisch“.

Digitale Lieferideen
Fotos: logistik-heute.de; Getty Images /Kirillm

 


Andreas H. Schmidt

Andreas H. Schmidt ist seit 2005 u.a. als Experte für Innovation Management bei Sopra Steria Consulting. Der studierte Wirtschaftsinformatiker beschäftigt sich sowohl mit innovativen Technologien im Umfeld von strategischen SAP-Produkten als auch mit übergreifenden Innovationsprozessen. Er hat den Aufbau des deutschen DigiLabs in Berlin verantwortet. Sein aktueller Schwerpunkt ist das Themenfeld „Business Innovation mit Big Data“.

Kommentare

  1. Es ist laengst ueberfaellig, dass Quadropcopter Fluege mal richtig vernuenftig von den Behoerden reguliert werden in der BDR.

    • Sopra Steria Consulting Sopra Steria Consulting sagt: Dezember 6, 2016 at 10:31 am

      Guten Tag Herr B.,

      vielen Dank für Ihre Kommentare im Blog Digitale Exzellenz von Sopra Steria Consulting. Den ersten Kommentar haben wir freigeschaltet. Danach mussten wir feststellen, dass Ihre weiteren Kommentare von versicherungsdrohne.de alle die selbe Botschaft enthalten. Wir müssen deshalb annehmen, dass es sich um SPAM handelt und werden keine weiteren Kommentare veröffentlichen. Sollten Sie an einer ernsthaften Diskussion zum Thema Drohnen interessiert sein, freuen wir uns auf Ihre Beiträge.

      Beste Grüße
      Die Redaktion

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>