KI @ China (Teil 3): Wie ein Alibaba-Projekt Chinas Gesellschaft prägt

KI in China
Yirou Chen
durch

Man könnte meinen, es wird bald kaum noch eine Facette der chinesischen Gesellschaft geben, die nicht durch Künstliche Intelligenz (KI) geprägt sein wird. Gerade werden Chinas Straßen und Flughäfen auf „smart“ getrimmt. Weitere branchenspezifische und intelligente Projekte stehen bereits in den Startlöchern. Und immer mittendrin ein Alibaba-Großvorhaben mit dem Namen ET Brain.

„Jeden Morgen stehe ich schon um 4:30 Uhr auf, da es während der Nacht weniger Verkehr gibt“, berichtet Herr Zhao in diesem Video. Seit neun Jahren arbeitet er als Taxifahrer in der chinesischen Stadt Hangzhou. Für Zhao lohnt es sich, zwei Stunden früher loszufahren, weil er dadurch den gefürchteten Stau umgeht. Mit 200 Millionen Fahrzeugen, 9.000 Bussen und zahllosen nicht motorisierten Fahrzeugen ist der Stau zu einem Teil des Alltagslebens in Hangzhou geworden.

Die Stadt im Osten Chinas ist mit unzähligen Überwachungskameras ausgerüstet, die Anzahl und Geschwindigkeit der Fahrzeuge aufzeichnen. Außerdem gibt es elektronische Systeme, die Taxis verfolgen und Fahrkartenleser, die Informationen darüber sammeln, wie viele Passagiere in welcher Buslinie ein- und aussteigen. Die Nutzungsdaten der Straßen sind also bereits vorhanden. Die Frage ist jedoch, wie sie verwendet werden können, damit die Stadt Entscheidungen aufgrund von Daten trifft.

Dank neuer Technologien wie Bilderkennung, Künstliche Intelligenz (KI), Video Processing und Cloud-Computing kann die Masse an Daten in Sekundenschnelle verarbeitet und analysiert werden. Basierend darauf werden dann Entscheidungen getroffen. Kombiniert mit dem bestehenden Kamerasystem, wird die Stadt smart und funktioniert ähnlich wie ein menschliches Gehirn. Das Ziel: stadtentwicklungsbezogene Probleme angehen und die Verteilung der öffentlichen Ressourcen optimieren. Genau hier setzt das künstlich intelligente System ET City Brain an.

Smarter Straßenverkehr durch ET City Brain

Das erste KI-Experiment des ET City Brains wurde im Jahr 2015 in der Shixin Straße in Hangzhou eingeführt. Teil des Projekts sind smarte Ampeln. Sie sollen sich in Echtzeit an die Verkehrslage anpassen und so unnötige Wartezeit minimieren. Mit Erfolg: Die durchschnittliche Geschwindigkeit stieg auf der gesamten Straße an, an einigen Abschnitten sogar um elf Prozent.

ET City Brain wurde daraufhin auf den Bezirk Xiaoshan erweitert. Das Ergebnis war auch hier positiv. Staus reduzierten sich innerhalb des ersten Jahres um 15 Prozent. Unfälle werden nun nicht nur in kürzerer Zeit aufgespürt, auch die Reaktionszeit ist gesunken, und illegales Parken wird in Echtzeit verfolgt. Nach dem Erfolg im Bezirk Xiaoshan hat sich die Abdeckung des ET City Brains auf die ganze Stadt Hangzhou ausgeweitet und wird zukünftig auch im malaysischen Kuala Lumpur eingeführt.

Mit ET Aviation Brain zum intelligenten Luftverkehr

Die Luftverkehrslage in der Hauptstadt Beijing ähnelt der chaotischen Situation in Hangzhou: Der Beijing Capital International Flughafen ist auf Platz 2 der passagierreichsten Flughäfen der Welt. Täglich werden bis zu 1.700 Flüge abgefertigt. Derzeit hat der Airport jedoch nur 300 Vorfelder, um die überwältigende Menge an Starts und Landungen abzuwickeln. Der Flughafen hat damit zu kämpfen, Abflugzeiten pünktlich einzuhalten. Piloten werden häufig gebeten, länger in der Luft zu bleiben, da schlichtweg Flugzeug-Stellplätze fehlen. Neue Technologien könnten Abhilfe schaffen, doch wie kann Künstliche Intelligenz diese Situation erleichtern?

Hier kommt das ET-Aviation-Brain-Projekt der Alibaba-Gruppe ins Spiel. Zuerst erlernt die Künstliche Intelligenz Grundlegendes über Flugzeugmodelle, Start- und Landepläne, Vorfeldstandorte, Distanzen zwischen Rollbahnen und Flugpisten sowie Kapazitäten verschiedener Shuttle-Busse. Die Daten werden integriert, verarbeitet und daraus in Echtzeit die optimierte Betriebsstrategie ermittelt. Die Ergebnisse lassen sich sehen: ET Aviation Brain erhöht die Effizienz der Vorfelder um zehn Prozent und verkürzt die Vorfeldumverteilung um 50 Sekunden. Auch die Routenplanung von Fluggesellschaften oder die Steuerung des Bodenpersonals kann durch die KI-Technologie vorgenommen werden. Dies zeigt, dass das ET Aviation Brain zu einer Effizienzsteigerung des gesamten Beijing Capital International Airports führt und so einem Verkehrsinfarkt entgegenwirkt.

ET Brain prägt Chinas Gesellschaft

Hinter ET City Brain und ET Aviation Brain steckt das Großprojekt ET Brain. Das ET steht hierbei übrigens für „evolutionary technology“. Die smarte Plattform wurde von der Alibaba-Gruppe entwickelt, dem größten E-Commerce Unternehmen der Welt. Bei dem Projekt werden Künstliche Intelligenz, Big Data und Cloud-Computing mit der jeweiligen industriespezifischen Kenntnis verknüpft, um sich so an vielfältige Situationen anpassen zu können. Unter ET Agriculture Brain werden beispielsweise Gesichts- und Spracherkennung auf einer chinesischen Schweinefarm (Tequ Gruppe) eingesetzt. Jedes Ferkel trägt einen Spracherkennungschip, um es vor dem Zerquetschen durch die Mutter zu schützen. Wenn das kleine Schwein schreit, kommt sofort Rettung. Auch dieses Projekt ist von Erfolg gekennzeichnet, seit der Einführung hat sich der Verlust pro Jahr reduziert.

Neben ET Agriculture Brain, ET City Brain und ET Aviation Brain, führte die Alibaba-Gruppe kürzlich ET Industrial Brain und ET Medical Brain ein. ET Environment Brain und ET Financial Brain stehen auch schon in den Startlöchern. In absehbarer Zukunft ist zu erwarten, dass weitere Facetten der Gesellschaft in China von Künstlicher Intelligenz geprägt werden – abzuwarten bleibt, ob jedes Mal ET Brain beteiligt sein wird.

Verwendete Quelle für Informationen zur Alibaba Cloud:
https://www.alibabacloud.com/de/et

Foto: GettyImages / Donald Iain Smith


Yirou Chen

Yirou Chen ist seit Juli 2018 Werkstudentin im DigiLab von Sopra Steria Consulting am Standort Frankfurt. Sie studiert Consumer Affairs mit Schwerpunkt Consumer, Technologie & Innovation an der Technischen Universität München. Hier bloggt sie speziell über KI-Trendthemen in China.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.